"Aquaclub Südharz" e.V. Hettstedt

Der Verein für Aquarienfreunde
im Mansfelder Land

Termine

interressant auch für nicht organisierte Aquarianer

Galerie

Hier finden Sie Fotos aus unserem Clubleben.

Information

Neues über den Verein und Informationen über Aquarienkunde finden Sie auf diesen Seiten.

Zur Geschichte

Der Aquaclub hat seine Entstehung eigentlich mehr einem Zufall zu verdanken. Es gab in Hettstedt einen Jugendclub, in dem zu DDR-Zeiten eine recht beliebte Veranstaltung stattfand. Sonntags gab es ab 10 Uhr ein sogenanntes Kinderkino, bei dem u.a. Märchenfilme gezeigt wurden. Während die Kinder Filme sahen, hatten vornämlich die Väter (weil die Mütter ja das Essen vorbereiteten) Zeit zu unterschiedlichen Gesprächen. Ich selbst traf mich dabei regelmäßig mit einem Kumpel und dessen Tochter zum sonntäglichen Märchenfilm. Im Büro des Jugendklubleiters stand damals ein Aquarium, ich hatte auch schon das zweite, Manfred war auch schon "angesteckt". Irgendwann kamen wir mit dem Leiter des Jugendklubs in´s Gespräch und es entstand die Idee, eine so genannte Arbeitsgemeinschaft zu gründen. Es wurde die Fachgruppe "Aquaclub" gegründet. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass es in Hettstedt eine schon gestandene Fachgruppe gab. Durch Vermittlung des damaligen Klubleiters kam es zum ersten Treffen beider Fachgruppen, wobei wir beschlossen, als eine Art Jugendgruppe zu funkieren, obwohl unser ältestes Mitglied 58 Jahre war. In der nächsten Zeit machte jede Fachgruppe ihre Arbeit. Zu Vorträgen usw. besuchten wir uns gegenseitig. Es wurden mehrere gemeinsame eintägige Börsen durchgeführt, immer im Wechsel: Frühjahr im Klubhaus und Herbst im Jugendklub. Der Jugendklub hatte mittlerweile ein neues Aquarium angeschafft. Zwei zehn mal 45 mal 25cm, ein sicher recht seltsames Maß. Es begann die Zeit der guten Zusammenarbeit beider Hettstedter Fachgruppen.
Und dann kam das Jahr 1989. - Alles wurde anders.
Die zwei Fachgruppen des Kulturbundes setzten sich zusammen und wir beschlossen in Zukunft gemeinsam zu arbeiten. Als Nr. 40 im Vereinsregister des Kreisgerichts Hettstedt wurden wir als "Eingetragener Verein" registriert, was uns 7 Tage vor der Währungsunion noch 140 Mark kostete. Der Verein bestand aus 25 eingetragenen Mitgliedern. Drei Monate später hatte uns die neu gewonnene Marktwirtschaft eingeholt. Der Mitgliederstand sank auf 8 Mitglieder, von denen heute noch sechs dabei sind. Nach jahrelangem Dahinplätschern war unser Verein vor der AUS.
Wir hatten 1992 der Beschluss gefasst, im nächsten Jahr den Bezirkstag des Dachverbandes VDA auszurichten. Unsere Lethargie hätte das eigentlich zum Scheitern bringen müssen - aber wie "Phönix" aus der Asche entdeckten auch wir wieder unser eigentliches Hobby und rauften uns zusammen. Der Bezirkstag fand statt und dabei waren wir nur 10 Mitglieder.
Die nächsten drei Jahre waren geprägt vom langsamen Aufbau des Vereins. Wir wagten Beschlüsse, der wichtigste war: Wir machen wie früher wieder eine Börse... Doch halt! So nicht... Wir bauen eine Tradition auf. Wir machen eine richtige Ausstellung mit zeitgleicher Börse. Das war 1997.
Angefangen haben wir in diesem Jahr mit selbst geklebten Becken, die zum Teil noch aus den Beständen unserer DDR-Aktivitäten kamen. Als Unterteile hatten wir eine Baurüstung, auf der ca. 20 selbst geklebte Verkaufsbecken standen. Die Schauanlage mit immerhin 2x 1,20m, 2x 1,00 und 2x 0,80m-Becken stand ebenso auf einer Baurüstung. Durch Sponsoren und den erzielten Einnahmen konnten wir schon im kommenden Jahr die Anlage erweitern.
Heute fasst unsere Schauanlage ca. 2000 Liter. Die Verkaufsanlage, wo nur selbst gezüchtete Fische angeboten werden, hat in 30 Becken rund 800 Liter Fassungsvermögen. Dazu kommt eine komplette Luftanlage, Heizungen und Beleuchtung.

Peter Falkmann